22.11.2017 21:27 UhrGeburtstage im Monat November ergebnisMELDER

Liveticker des EFC Stahl               facebook-Seite des EFC Stahl Folge efcstahl auf Twitter EFC-WEB-TV youtube

Wolf-Rüdiger
Kriebel
... und der EFC
Klubkasse.de Banner

Der Sensation so nahe! (EFC - Rathenow 1:2 n.V.)

Mittwoch, 16. April 2014 | Klicks: 3,141 | Kommentare(8)
Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Ø 3)
Loading ... Loading ...




In einem spannenden Spiel des Landespokal-Halbfinales ist der EFC Stahl gegen den drei Spielklassen höher spielenden Titelverteidiger und Regionalligisten FSV Optik Rathenow (erst) in der Verlängerung mit 1:2 ausgeschieden. Nach regulärer Spielzeit hatte es vor ca. 500 Zuschauern (unter ihnen FLB-Präsident Siegfried Kirschen) in Eisenhüttenstadt 1:1 gestanden. Marcus Kerl hatte den Außenseiter EFC in der 22.Minute in Führung gebracht. Der eingewechselte Uslucan (59.) und Cankaya (95.) wendeten das Blatt zu Gunsten des hohen Favoriten.

Bei den Rathenower Gästen fielen beide etatmäßigen Torhüter Begzadic und Subke aus, sodass der dritte Torwart Attar heute das Gehäuse hütete. Stahl musste auf die Stammkräfte Teuber, Nickel und Zacharias verzichten.

Bereits kurz nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Frank Heinze erhielt der EFC einen Freistoß zugesprochen: Kaisers Versuch aus 25 Metern verfehlte das Tor nur knapp. Diese Szene in der ersten Spielminute sollte ein Symbol für ein Spiel werden, in dem der EFC auf Augenhöhe mit dem drei Spielklassen höher spielenden Konkurrenten agierte. Das Spiel war von beiden Seiten umkämpft, während auf Stahl-Seite mit Kaiser und Hilgers zwei zentrale Spieler früh mit der gelben Karte verwarnt wurden, beließ es Heinze für die Rathenower bei ähnlichen Vergehen zunächst mit Ermahnungen. Die erste Großchance der Gäste besaß Huke in der 14.Minute, doch Follert im EFC-Tor fischte den Schuss aus dem rechten Toreck. In der 21.Minute hatte Grünberg per gegen Attar die EFC-Führung auf dem Kopf.

Eine Minute später war es dann soweit: der krasse Außenseiter erzielte das 1:0. Wolbaum schlägt einen Eckball in den Strafraum, wo Kerl aus dem Gewühl den Ball über die Linie zum umjubelten Führungstreffer drückt. Rathenow war sichtlich beeindruckt und Optik-Coach Kahlisch wechselte bereits früh (34./ Hellwig für Ismaili). Die größte Ausgleichs-Chance der ersten Hälfte ließ Printeps in der 43.Minute ungenutzt, schoss aus fünf Metern über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die favorisierten Gäste die Initiative, doch besaß zunächst der EFC die Riesenchance zum 2:0. Nach Pass von Raddatz traf Grünberg den Ball jedoch nicht (53.). Rathenow schöpfte in der 54.Minute das Wechsel-Kontingent bereits komplett aus und brachte mit Delvalle und Uslucan zwei frische Spieler. Uslucan war es dann, der nach EFC-Ballverlust im Mittelfeld, mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze den 1:1-Ausgleich erzielte (59.). Cankaya hätte dann die Gäste in Führung bringen können, scheiterte aber an Follert (80.). Die Schlussphase gehörte dann überraschend dem EFC und die Optiker konnten sich hier bei Torhüter Attar bedanken, der einen abgefälschten Freistoß von Wolbaum (85.) und in der letzten Minute der regulären Spielzeit einen Freistoß von Kaiser per Fußabwehr parierte.  Verlängerung zwischen Landesliga und Regionalliga beim Stand von 1:1.

Die “Overtime” hatte kaum begonnen, da erzielte Cankaya mit einem Schuss aus 20 Metern ins Dreiangel den von ca. 50 mitgereisten Rathenower bejubelten Treffer zum 1:2 (95.). EFC-Trainer Rath wechselte nun zwei Mal aus, brachte u.a. mit Jens Brüllke einen A-Junioren-Spieler, der in der 113.Minute frei vor Attar stand, aber niht zum Abschluss kam. Hütte warf nun alles nach vorn und war nach der gelb-roten Karte für Coric (Rathenow) fünf Minuten lang in Überzahl. Selbst EFC-Torhüter Follert war nun im Rathenower Strafraum auf den Ausgleich aus, doch am Ende sollte es nicht reichen: nach großem Kampf des EFC beendete Schiri Heinze ein rassiges Halbfinale mit einem glücklichen 1:2 nach Verlängerung für den Regionalligisten.

Wir wünschen dem FSV Optik Rathenow viel Glück und Erfolg im Finale gegen den SV Babelsberg. Den letzten Satz dieses Spielberichtes hat sich jedoch unsere Mannschaft verdient: Ihr habt uns und die Region Eisenhüttenstadt stolz gemacht - auch wenn Ihr nicht gewonnen habt !

EFC Stahl: Follert - Wunder, Hilgers, Kaiser, Raddatz (105.Meissner), Wolbaum, Kerl, Jäckel, Szywala (110.Brüllke), Mauch (56.Wernicke), Grünberg.

diese Seite weiterempfehlen bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Webnews
  • TwitThis
  • Y!GG
  • StumbleUpon

Kommentar schreiben:

8 Kommentare zu “Der Sensation so nahe! (EFC - Rathenow 1:2 n.V.)”

  1. alex schreibt:

    Wir wünschen Optik-Trainer Ingo Kahlisch im Namen des EFC Stahl gute, schnelle und vor allem vollständige Genesung. Er erlitt am Mittwoch auf der Heimfahrt vom Pokalspiel einen Schlaganfall.

  2. Ute aus RN schreibt:

    Leute es war ein gutes Halbfinale.Muss Euch aber leider sagen,die sanitäre Organisation hätte besser sein können.Euer Mitarbeiter am Gästeimbiss war SUPER. Viel Glück für eure Aufstiegsziele, vielleicht sieht man sich ja bald in der Regionalliga

  3. odin schreibt:

    schade, dass ich nicht dabei sein konnte…

    daneben? wegen rauch / pyro? … was stimmt denn mit dir nicht? sind halt nicht bei jedem verein nur erfolgsfans im block…das gehört doch zu nem guten spiel dazu solange keiner beworfen oder verletzt wird….erst recht bei nem pokal halbfinale! … also bitte mal nicht durchdrehen…bei uns gibts keine klatschpappen bei uns wird gezündelt…

    zum spiel..danke männer für eure leistung …bin stolz auf euch …über eine niederlage hätte sich der absteiger nicht beschweren dürfen…3 ligen unterschied? …naja…so gott will ist es nur noch eine in ein paar wochen …und nur noch ein weiteres jahr bis zum nächsten punktspiel in rathenow beim vogelgesang…und psst…stuft das spiel dann bitte als hochsicherheitsspiel ein…mit ner hunderschaft…ich bringe wunderkerzen mit!!

    nur der EFC ! weiter gehts männer …aufstieg 2-14 :)

  4. S04 Balu schreibt:

    Also ich habe gestern keinen 3 Klassenunterschied gesehen, bestenfalls einen 1 Klassenunterschied, den man im nächsten Jahr auch haben wird.
    Unser Team hat gestern alles rausgehauen was ging. Optik war eben einen Tick besser und auch glücklicher.
    Die Gelb Rote Karte ist meines Erachtens so okay, da stellt sich euer Kollege einfach zu dämlich an. Was für eine Show er danach veranstaltet, war das Eintrittsgeld schon wert. :)
    Insgesamt war das ein absolut würdiger Rahmen für ein Pokalspiel. Gute Kulisse, Stimmung, Tore und ein echter Fight.
    Ein Wort vielleicht noch zur Linienrichterin, die ihre Sache sehr sehr ordentlich gemacht hat. Chapeau und mehr davon bitte!

  5. Optik Fan schreibt:

    @ EFC Fan eure Spieler haben sich genauso Zeitgelassen und sind auch recht theatralisch gefallen ich sehe auch nicht warum BAUARBEITER eine Beleidigung darstellt das ist genauso als wenn ich zu nem Bäcker gehe und sage du Bäcker und er mich anzeigt
    In diesem Sinne Optik ist der geilste Club der Welt

  6. EFC Fan schreibt:

    Hallo Optik Fan!

    Danke, dass ihr in der polnischen Hauptstadt zu Besuch wart. Konditionell ist Optik eine gute Truppe, doch spielerisch, zu Recht, auf dem absteigendem Ast der RL. Zeitspiel und simulantes Auftreten nach Fouls gehören gegen einen Landesligsten wohl zur Tagesordnung. Fehlte noch die Picknickdecke auf dem Platz. Hier wurde mehr gelegen wie eigentlich gespielt. Egal, ihr habt gewonnen.

    Was das Pyrozeugs anbelangt: Aus welchem Mustopf kommst du/ihr? Pyro & Fußball wird es immer geben.

    Genau das ist der Grund, warum euch noch immer keine Sau in Europa kennt.

    Schwarz/weiße - weinrot/weiße Grüße.

    Wir steigen auf - Ihr steigt ab!!!

  7. Nummer 17 schreibt:

    “Damit Coric hat die gelb rote Karte kassiert die aber lächerlich war weil er nur zu einem von euern Spielern Bauarbeiter gesagt hat und einige Fans von euch waren ganz schön daneben mit ihren Rauchbomben”

    Lächerlich und daneben ist höchstens dein Ausdruck und deine Rechtschreibung. Wenn er unseren Spieler offensichtlich beleidigt hat, ist der Platzverweis doch gerechtfertigt! Sowas muss bestraft werden. Die Aktion war einfach nur selten dämlich, zumal er euch jetzt im Finale fehlt. Zum “Rauch”: Kurz vor Ende wurde ein(!) Bengaltopf gezündet. Wahnsinn.. Sowas habt ihr in der Regionalliga noch nie erlebt, oder? Lächerlich… Auserdem: Pyrotechnik ist kein Verbrechen! Die Stimmung gestern war auf beiden Seiten hervorragend und einem Halbfinale würdig.

  8. Optik Fan schreibt:

    Hallo erst einmal danke für ein gutes Spiel in dem es aber auch unfaire Handlungen gab wie zum Beispiel nach der Führung als die Ballholer weggeschickt worden sind und ein Hinweis an eure Redaktion Damit Coric hat die gelb rote Karte kassiert die aber lächerlich war weil er nur zu einem von euern Spielern Bauarbeiter gesagt hat und einige Fans von euch waren ganz schön daneben mit ihren Rauchbomben
    LG Ein Optik Fan

weitere News-Navigation: